"Überpflegte" Haut - geht das?

© Tatiana AdobeStock 534535450
Als größtes Organ des Körpers hat sich die Haut eine ordentliche Portion Pflege verdient. Auch bei der Hautpflege gilt jedoch: Es kann zu viel des Guten sein. Im schlimmsten Fall führt zu viel Pflege zu Erkrankungen. Grundsätzlich verfügt die Haut über eine Barriere, die zum Beispiel das Austrocknen verhindert und Keime vom Eindringen abhält. Mit der richtigen Pflegeroutine hilft man der Haut, diese Barriere aufrechtzuerhalten und schützt sie vor stressenden Umweltfaktoren.
Ein Aspekt ist dabei die Reinigung. Möglichst häufige gründliche Reinigungsroutinen sind allerdings nicht das Beste für die Haut. Das Gesicht sollte man höchstens zweimal am Tag reinigen und danach eine Tages- oder Nachtcreme auftragen. Je nach Haut kann eine tägliche Dusche schon zu viel für die natürliche Barriere sein, auch zu heißes Duschen ist nicht gesund. Durch zu häufige Reinigung wird nämlich die natürliche Schutzschicht der Haut angegriffen und im schlimmsten Fall zerstört. Die Haut trocknet aus; es kann durch das Eindringen von Keimen zu Ausschlägen, Entzündungen oder anderen Beschwerden kommen.

Auch ein Überpflegen der Haut durch Eincremen ist möglich. Dabei oder bei falsch gepflegter Haut kann es zu Hautirritationen kommen. Häufig ist der erste Impuls bei geröteter oder trockener Haut, ordentlich nachzucremen. Damit kann sich jedoch das Problem weiter verschlimmern. Versucht man die Rötungen zusätzlich mit Make-up zu überdecken, sind es noch mehr Inhaltsstoffe, mit denen die Haut zurechtkommen muss, und sie kann noch gereizter reagieren. Bei auf solche Art überpflegter Haut kann es zu einer Perioralen Dermatitis kommen. Das typische Symptom dieser Hautkrankheit ist ein bläschenartiger Ausschlag um den Mund herum (Mundrose).
Ein Erklärungsansatz für diese Hautkrankheit ist, dass durch zu viel Feuchtigkeit die oberste Schicht der Hautbarriere aufquillt und es dadurch für reizende Inhaltsstoffe und Keime leichter wird, dort einzudringen. In vielen Fällen hilft es, eine Weile komplett auf alle Pflegeprodukte zu verzichten, damit sich die Haut regenerieren kann.

Tägliche Pflege ist also wichtig - doch vor allem im richtigen Maß und an die eigene Haut angepasst. Zu viel oder die falsche Pflege kann der Haut mindestens so viel schaden wie zu wenig Pflege.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Impfung mit Nasenspray

    Impfung mit Nasenspray

    Während der Corona-Pandemie wurden in vorher nie dagewesener Geschwindigkeit neue Impfstoffe entwickelt. Aber neue Impfverfahren befinden sich in der Forschung. Zum Beispiel als Nasenspray.

  • Tipps zur Pflegeroutine im Winter

    Tipps zur Pflegeroutine im Winter

    Im Winter passiert es vielen Menschen, dass die Haut trocken wird und vor allem an den Handrücken und Knöcheln sogar aufreißt. Das hängt damit zusammen, dass die Talgdrüsen ihr Produktion zurückfahren.

  • Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

    Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

    Eine intakte Darmflora ist eine wesentliche Voraussetzung für ein funktionsfähiges Immunsystem. Abhängig ist deren Zusammensetzung nicht nur von der Ernährung, es spielen auch genetische Faktoren eine Rolle.

  • RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    Außergewöhnlich viele Kinder leiden diesen Winter unter einer Atemwegserkrankung durch das respiratorische Synzytial-Virus. Das RS-Virus kann vor allem für Säuglinge gefährlich sein. Ihre Apotheke klärt auf.

  • Thymian und Primel bei Erkältung

    Thymian und Primel bei Erkältung

    Eine Erkältung hat jeder hin und wieder. Meistens reichen Ruhe, viel trinken und ein paar klassische Hausmittel aus, um schnell wieder gesund zu werden. Zum Beispiel Thymian und Primel.

  • Wie lange dauert es, bis eine Tablette wirkt?

    Wie lange dauert es, bis eine Tablette wirkt?

    Von dem Moment, in dem man ein Medikament einnimmt und bis es anfängt zu wirken, vergeht eine gewisse Zeitspanne. Diese wird auch als Latenzzeit bezeichnet. Wie lange diese Zeitspanne dauert ist sehr unterschiedlich.

  • Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    In der kalten Jahreszeit wächst bei vielen Menschen der Drang, es sich drinnen gemütlich zu machen. Durchaus verständlich, denn die Kälte und Feuchtigkeit draußen sind nicht gerade einladend.

  • Wer sein Essen länger kaut, nimmt weniger zu

    Wer sein Essen länger kaut, nimmt weniger zu

    Heute muss alles ganz schnell gehen: Alles zack zack zack und am besten noch gleichzeitig. Multitasking im effizienten Schnelldurchlauf. Beim Essen genauso – keine Zeit für Zeit! Schnell was nebenher muss reichen.