Serotonin ist wichtig für die Stimmung

© pikselstock Adobe Stock337763056
Landläufig auch gerne als Glückshormon bezeichnet, wirkt sich Serotonin tatsächlich wesentlich auf die Stimmung aus. Grundsätzlich handelt es sich dabei um einen Botenstoff, der Signale im Gehirn übermittelt. Serotonin ist an der Steuerung ganz unterschiedlicher Prozesse beteiligt. Es wirkt sich auf den Tag-Nacht-Rhythmus und die Körpertemperatur aus, aber auch auf das Schmerzempfinden. Dabei unterdrückt Serotonin unter anderem Aggressivität und Angst, aber auch Heißhunger. Umgekehrt macht Serotonin im wahrsten Sinne des Wortes gute Laune.
Gewonnen wird Serotonin im Körper selbst. Um es herzustellen, ist zunächst Tryptophan erforderlich, das durch verschiedene chemische Prozesse in Serotonin umgewandelt wird.
Ein Mangel an Serotonin wird mit einer Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht. So existiert u.a. die Theorie, dass zu wenig Serotonin wesentlich für Depressionen sein kann. Tatsächlich verfügen Menschen, bei denen eine Depression oder eine Angststörung vorliegt, in aller Regel über einen niedrigen Serotonin-Spiegel. Ein Mangel an Serotonin gilt außerdem als eine mögliche Ursache für Antriebslosigkeit und Müdigkeit.

Um für ausreichend Serotonin im Körper zu sorgen, kann man bei der Ernährung darauf achten, Lebensmittel auf dem Speiseplan zu haben, die viel Tryptophan enthalten. Dazu zählen zwar tierische Nahrungsmittel, jedoch auch viele pflanzliche Lebensmittel. So enthalten Cashewkerne, Sonnenblumenkerne, Pilze und Bananen sehr viel Tryptophan. Außerdem haben auch andere Nährstoffe wesentlichen Einfluss auf den Serotoninpegel, zum Beispiel die Vitamine B6, B12 und D sowie Magnesium und Kohlenhydrate. Über die Ernährung kann man also auch den Serotoninpegel beeinflussen. Schokolade führt zwar durch das L-Tryptophan im Kakao auch zu einem Anstieg des Serotonins, ist aber dennoch nur in Maßen gesund.
Ausreichend Licht spielt ebenfalls eine große Rolle. Einerseits hat Licht direkten Einfluss darauf, ob das Gehirn Serotonin oder das „Schlafhormon“ Melatonin produziert. Darüber hinaus gibt es auch einen Zusammenhang zwischen Serotonin und Vitamin D. Für die Herstellung von Vitamin D braucht der Körper ebenfalls Sonnenlicht. Deswegen sollte man, um die allgemeine Stimmung zu heben, auch immer wieder die Gelegenheit nutzen, um ausreichend Sonne zu tanken.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Zimt – auch hilfreich beim Abnehmen

    Zimt – auch hilfreich beim Abnehmen

    Der Winter und die Weihnachtszeit sind für viele Menschen auch die Phase, in der sich zusätzliche Pfunde ansammeln. Gutes Essen und außergewöhnliche Leckereien stehen häufig im Mittelpunkt des Jahresausklangs.

  • Folsäure und Jod in der Schwangerschaft

    Folsäure und Jod in der Schwangerschaft

    Während einer Schwangerschaft hat der Körper der Mutter einen höheren Bedarf an manchen Nährstoffen, was weitestgehend bekannt ist. So nehmen die meisten Frauen zusätzlich Folsäure.

  • Training bei Kälte verbrennt mehr Kalorien

    Training bei Kälte verbrennt mehr Kalorien

    Generell denkt man beim „Schmelzen“ eher an hohe Temperaturen, doch unser Körperfett schmilzt schneller, wenn es draußen frostig ist. Dieser Effekt entsteht dadurch, dass wir bei Kälte mehr Energie aufwenden müssen.

  • Folgen von Stress für Körper und Psyche

    Folgen von Stress für Körper und Psyche

    Ursprünglich ist Stress eine sinnvolle körperliche Reaktion, die die Leistungsfähigkeit erhöht, um Gefahren zu entgehen. Bei Stress beschleunigen sich Atmung und Herzschlag, die Sinne werden schärfer.

  • Reiseapotheke für den gelungenen Skiurlaub

    Reiseapotheke für den gelungenen Skiurlaub

    Der Skiurlaub gehört für begeisterte Wintersportler zu den Highlights des Jahres. Zur guten Vorbereitung gehört auch die richtige Reiseapotheke, damit kleinere Beschwerden schnell gelindert werden können.

  • Duftöle - Heilsame Medizin

    Duftöle - Heilsame Medizin

    Das ist doch eine dufte Sache! Sprichwörtlich denken wir bei Düften an etwas, das guttut. Dass Gerüche und Düfte stimulieren, wussten bereits die alten Griechen, die Ägypter und Chinesen.

  • Hautpflege für Allergiker

    Hautpflege für Allergiker

    Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, auch unsere Haut wird immer sensibler und reagiert empfindlich. Nicht selten wundern wir uns, dass doch gestern noch alles im Reinen war mit unserer Außenhülle.

  • Homöopathie bei PMS

    Homöopathie bei PMS

    Das prämenstruelle Syndrom (PMS) tritt bei den betroffenen Frauen nach dem Eisprung, in der zweiten Zyklushälfte auf. Die Beschwerden können sich erst kurz oder bereits 14 Tage vor der Periode bemerkbar machen.