Kollagen - Nahrungsergänzung für schöne Haut

© Liubov Levytska AdobeStock 513625566
Ewig jung können wir nicht bleiben – aber können wir nicht wenigstens „ewig“ jung aussehen?
Es gibt verschiedene Strategien, um den Zeichen der Zeit ein Schnippchen zu schlagen. Unser Lebensstil, unsere Gewohnheiten tragen viel dazu bei, dass wir mit uns und unserer äußeren Erscheinung lange zufrieden sind. Genussgifte, beziehungsweise deren drastische Reduktion oder der Verzicht auf dieselben, wirken sich unzweifelhaft positiv aus. Regelmäßiger Nikotin- und Alkoholgenuss dagegen lässt uns schnell alt aussehen. Zusätzliche ungeschützte Besonnung, unausgewogene Ernährung und fehlende Zufuhr von Trinkwasser tun ihr Übriges.
Doch neben den Dingen, die wir vermeiden sollten, gibt es auch solche, die dazu beitragen könnten, dass unsere Konturen erhalten bleiben.
Kollagen ist das Gerüst, welches unsere Haut von innen stützt und ihr Stabilität verleiht. Kollagenpeptide fördern die Feuchtigkeitsspeicherung in der Haut, das lässt sie frischer und straffer wirken. Auch unsere Blutgefäße, das Bindegewebe (Zugfestigkeit), Sehnen, Knochen und Gelenke brauchen das Struktur gebende Material, jenes in unserem Körper (mit etwa 30 Prozent) bestens repräsentierte Eiweiß. Das Alter steigt, die körpereigene Kollagensynthese sinkt. Zunehmend schlaffere, weniger elastische Haut und „Knitterfältchen“ sind die Folge. Auch die Flexibilität der Sehnen und der Muskulatur lässt nach, Bewegung macht auf einmal weniger Spaß, die Verletzungsgefahr nimmt eher zu und der Heilungsprozess geht im Falle eines Falles langsamer vonstatten. Kollagen bildet Faserbündel, die den Geweben Festigkeit verleihen, und zu dessen Herstellung benötigt unser Körper vorwiegend Eiweißbausteine (Aminosäuren) wie Lysin, Prolin, Hydroxyprolin und Glycin. Diese „Baustoffe“ für die eigene Kollagenproduktion müssen durch Lebensmittel aufgenommen werden – dennoch reduziert sie sich mit der Zeit.
Im Folgenden sind einige Aminosäuren-Lieferanten aufgelistet, die wir als Basis für die Kollagen-Eigenproduktion benötigen: Hülsenfrüchte wie Erbsen und Linsen, auch Sojabohnen (Tofu), Kerne und Nüsse (zum Beispiel Kürbiskerne, Cashewnüsse, Erdnüsse), Haferflocken, Weizenkeime, Reis, Fisch (Lachs), Fleisch, Avocados.
Auch rotes und oranges Gemüse, welches viel Lycopin und Vitamin A enthält, wirkt sich positiv auf die Kollagenproduktion aus, so wie der Verzehr von Vitamin C reichen Lebensmitteln wie Zitrusfrüchte und Petersilie. Avocados und Eigelb enthalten ebenfalls Bestandteile, die dem Kollagenaufbau zuträglich sind, beziehungsweise den Abbau des Strukturproteins hemmen.

Empfehlungen

Weitere Artikel

  • Wandern – Medizin für den Kreislauf

    Wandern – Medizin für den Kreislauf

    Kein Wunder, dass das Wandern „des Müllers Lust“ gewesen ist – vereint es doch viele Aspekte die unserer Gesundheit und vor allem unserem Herz-Kreislauf-System zugutekommen.

  • Aknenarben verhindern

    Aknenarben verhindern

    Akne ist an sich schon lästig genug, doch selbst nachdem sie abgeheilt ist, können Narben bleiben. Die vernarbte Haut sieht dadurch uneben und rau aus. Daher ist es sinnvoll der Entstehung vorzubeugen.

  • Graue Haare durch Stress

    Graue Haare durch Stress

    Dass die Haare im Alter ihre ursprüngliche Farbe verlieren, zunächst grau werden und dann sogar weiß, ist ein natürlicher Prozess. Jedoch kann es auch andere Gründe für graues Haar geben.

  • Trotz Xerostomie: Da bleibt kein Mund trocken

    Trotz Xerostomie: Da bleibt kein Mund trocken

    Der Leitsatz "Gesund beginnt im Mund" hat in der Vergangenheit viele Kampagnen begleitet und bis heute nichts an Wahrheitsgehalt eingebüßt. Mundtrockenheit (Xerostomie) tritt häufig bei Älteren auf.

  • Kartoffeln unter die Lupe genommen

    Kartoffeln unter die Lupe genommen

    Kartoffeln sind ein Grundnahrungsmittel, das jedoch ein wenig mit schlechten Ruf zu kämpfen hat. Teilweise wird ihnen wegen des hohen Anteils an Kohlenhydraten die Rolle eines Dickmachers zugeschrieben.

  • Kontinuierliche Blutzuckermessung - ohne zu stechen

    Kontinuierliche Blutzuckermessung - ohne zu stechen

    In den letzten 20 Jahren wurden erhebliche Fortschritte bei der Messung der Blutzuckerwerte gemacht; die Kontinuierliche Glukosemessung (CGM = Continuous Glucose Monitoring) hat sich etabliert.

  • Pickel durch Schokolade oder Alkohol – ein Mythos?

    Pickel durch Schokolade oder Alkohol – ein Mythos?

    Pickel, die durch Schokolade und Alkohol entstehen – schön wär’s, wenn´s nur ein Mythos wäre. Leider ist etwas dran, dass diese Genussmittel zur Entstehung von Hautunreinheiten beitragen.

  • Winterspeck vorbeugen

    Winterspeck vorbeugen

    In der Winterzeit nehmen viele Menschen zu. Steht der Frühling vor der Tür, folgt dann der Ärger verbunden mit Versuchen, den Winterspeck rechtzeitig wieder loszuwerden.