Fit im Alter – ohne Bewegung keine Chance

© grki 120868373 AdobeStock
Mit zunehmendem Alter nimmt die körperliche, aber auch die geistige Leistungsfähigkeit ab. Schuld daran sind ganz natürliche Prozesse, die bereits lange vor dem Rentenalter einsetzen. Anstrengung fällt schwerer, die Ausdauer sinkt, es wird jedoch auch schwieriger, sich Dinge zu merken. Baut die Muskulatur ab, steigen die Risiken für Erkrankungen wie Osteoporose. Wer nicht fit ist, stürzt nicht nur schneller, Stürze werden auch gefährlicher. Es kommt schnell zu Brüchen oder anderen Verletzungen, die dann auch länger brauchen, um wieder zu heilen. Aber auch das Herz ist als Muskel vom allgemeinen Altern betroffen.
Im Alter ist es deshalb ganz wichtig, sich weiterhin regelmäßig zu bewegen und damit dem Abbau der Muskulatur und dem Verlust der körperlichen Fitness entgegenzuwirken. Sowohl Krafttraining als auch Ausdauersportarten sind weiterhin möglich, man muss seine sportlichen Aktivitäten nur der eigenen Leistungsfähigkeit anpassen. Wer schon immer regelmäßig Sport getrieben hat, hat es dabei leichter und wird auch noch länger über eine höhere Fitness verfügen. Wer sich nie viel bewegt hat, sollte allerspätestens jetzt damit anfangen. Denn selbst wer vorher eher unsportlich war, braucht die Vorteile von Sport nicht abzuschreiben, weil es „zu spät“ sein könnte, um noch anzufangen. Selbst wenn man erst spät anfängt, kann man noch Erfolge erzielen und von den Vorteilen für die Gesundheit profitieren. Das Einzige, was man also wirklich falsch machen kann, ist, sich nicht zu bewegen. Ohne Bewegung ist Fitness im Alter nicht möglich.

Sport im Alter richtet sich nach der individuellen Leistungsfähigkeit. Es bringt nichts, sich zu überfordern und sich zu anspruchsvolle Ziele zu setzen. Um beispielsweise das Herz zu trainieren, muss man keinen Triathlon mehr bewältigen. Bereits moderater Sport, der auch die Gelenke schont, ist bestens geeignet. Beim Schwimmen und der Wassergymnastik werden durch das Wasser zum Beispiel die Gelenke entlastet. Wer nicht so gerne im Wasser ist, kann es mit Fahrradfahren, Walken oder Nordic Walking versuchen, aber auch Wandern, gewöhnliche Gymnastik und lange Spaziergänge wirken sich positiv auf die Gesundheit aus und trainieren unter anderem das Herz-Kreislauf-System. Wichtig ist, dass man sich regelmäßig bewegt und Spaß daran hat.

Von regelmäßigem Sport profitiert aber nicht nur der Körper, auch das Gehirn und das seelische Wohlbefinden haben eine Menge Vorteile. Durch regelmäßige Bewegung wird das Gehirn weiterhin aktiv trainiert und gefordert. Um dem Kopf etwas Gutes zu tun, ist ebenfalls keine große Leistungsfähigkeit nötig. Spaziergänge oder Wandern tragen auch hier viel bei, außerdem wird das Gehirn bei Sportarten mit bestimmten Bewegungsabläufen gefördert wie zum Beispiel beim Yoga. In vielen Sportarten werden auch spezielle Gruppen oder Kurse für Senioren angeboten. Bietet sich eine solche Möglichkeit, sollte man sie auf jeden Fall nutzen, denn sportliche Aktivitäten in Gruppen haben gleich noch weitere zusätzliche Vorteile: Ein fester Termin zu regelmäßigen Zeiten hilft dabei, sich an die guten Vorsätze auch wirklich zu halten und macht es schwerer, zu Hause auf der Couch zu bleiben. Andere Teilnehmer derselben Gruppe sorgen für soziale Kontakte. Durch die gemeinsame Aktivität hat man auch gleich ein Gesprächsthema und kann sich mit anderen Menschen austauschen.
Um neue Kontakte zu knüpfen, ist auch Tanzen sehr gut geeignet. Gleichzeitig ist Tanzen eine Sportart, die das Gleichgewicht trainiert; ein Faktor, der mit zunehmendem Alter immer wichtiger wird.

Von regelmäßiger Bewegung im Alter profitiert man also gleich auf mehrere Art und Weise: Herz-Kreislauf-System und Immunsystem werden trainiert, man beugt also Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Durch Sport wird der Blutdruck gesenkt und zum Beispiel das Schlaganfall-Risiko reduziert. Darüber hinaus ist ausreichend Bewegung auch eine gute Prävention bei Osteoporose und einigen Erkrankungen der Gelenke. Bewegung ist außerdem eins der besten Mittel gegen ungesundes Übergewicht und senkt das Risiko für die Entwicklung von Diabetes mellitus. Dadurch, dass die Balance und der gesamte Körper weiterhin trainiert werden, verfügt man über ein besseres Gefühl für Gleichgewicht und beugt damit Unfällen wie Stürzen und damit zusammenhängenden Verletzungen vor. Aber auch Depressionen und Ängsten wird durch Sport entgegengewirkt. Wer sich regelmäßig bewegt, ist auch im Alter insgesamt fitter und gesünder und steigert die Lebensqualität.

Empfehlungen

Weitere Artikel

  • Richtige Reinigung für das Gesicht

    Richtige Reinigung für das Gesicht

    Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers. Das allein ist schon Grund genug, sie richtig zu pflegen. Ein Sonderfall ist dabei die Gesichtshaut, denn sie ist dünner als der Rest der Haut.

  • Mehr Power mit Power Nap

    Mehr Power mit Power Nap

    Die moderne Leistungsgesellschaft führt dazu, dass viele Menschen vom morgendlichen Aufstehen bis zum abendlichen Zubettgehen sprichwörtlich auf Hochtouren laufen. Kann ein Power Nap zur Entspannung beitragen?

  • Wandern – Medizin für den Kreislauf

    Wandern – Medizin für den Kreislauf

    Kein Wunder, dass das Wandern „des Müllers Lust“ gewesen ist – vereint es doch viele Aspekte die unserer Gesundheit und vor allem unserem Herz-Kreislauf-System zugutekommen.

  • Vegetarische Ernährung bei Kindern

    Vegetarische Ernährung bei Kindern

    Schätzungen zufolge leben in Deutschland rund sieben Millionen Vegetarier, darunter auch Kinder. Doch ist eine vegetarische oder gar vegane Ernährung für Kinder überhaupt empfehlenswert?

  • Graue Haare durch Stress

    Graue Haare durch Stress

    Dass die Haare im Alter ihre ursprüngliche Farbe verlieren, zunächst grau werden und dann sogar weiß, ist ein natürlicher Prozess. Jedoch kann es auch andere Gründe für graues Haar geben.

  • Herbst ist Pilzsaison – zum Leidwesen der Schimmelpilzallergiker

    Herbst ist Pilzsaison – zum Leidwesen der Schimmelpilzallergiker

    Die meisten denken bei saisonaler Allergie an den Frühling und die Pollen; doch der Herbst geizt auch nicht mit Reizen, zumindest nicht für Schimmelpilzallergiker.

  • Medikamente richtig entsorgen

    Medikamente richtig entsorgen

    Medikamente sind nur begrenzt haltbar, darüber gibt die Verpackung bereitwillig Auskunft. Doch wie entsorgt man Medikamente richtig, wenn sie die Haltbarkeitsdauer überschritten haben?

  • Kartoffeln unter die Lupe genommen

    Kartoffeln unter die Lupe genommen

    Kartoffeln sind ein Grundnahrungsmittel, das jedoch ein wenig mit schlechten Ruf zu kämpfen hat. Teilweise wird ihnen wegen des hohen Anteils an Kohlenhydraten die Rolle eines Dickmachers zugeschrieben.