Erhöhte Cholesterinwerte nach Fest- und Feiertagen

© Iryna Melnyk Adobe Stock178317259

Alle Jahre wieder … lassen wir es uns gut gehen: Geflügeltes wie Gans, Ente oder Truthahn, der knusprige Schweinebraten, Nachtisch, Gebäck und andere Leckereien – die Versuchungen sind allgegenwärtig. Das fängt bereits Ende Oktober an, wenn die nette Kollegin die ersten selbstgebackenen Plätzchen mit ins Büro bringt und endet frühestens mit dem Neujahrsessen. Und wie immer nehmen wir es uns (bezüglich des feiertäglichen Schlemmens) ganz fest vor: Im neuen Jahr wird alles anders!

Es überrascht also wenig, dass die "Chance", nach den Weihnachtsferien erhöhte Cholesterinwerte aufzuweisen, deutlich größer ist, als nach den Sommerferien. In einer Kopenhagener Studie, an der über 25.000 Probanden beteiligt waren, wird von einem um etwa 20 Prozent höheren Gesamtcholesterinspiegel im Januar gesprochen (verglichen mit den Ergebnissen von Mai und Juni). Zum einen bestätigen diese Resultate die Erkenntnis, dass das Essverhalten sich messbar auf den Cholesterinspiegel auswirkt, zum anderen schließen die Wissenschaftler daraus aber auch, dass Blutuntersuchungen, insbesondere der Cholesterinwerte, die zeitnah nach solchen "Schlemmerphasen" durchgeführt werden, nicht zu einem repräsentativen Ergebnis führen.

Hohe Cholesterinwerte gehören zu den Risikofaktoren bezüglich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, arterieller Verschlusskrankheit, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Freilich ist Cholesterin nicht gleich Cholesterin. Es ist zu unterscheiden zwischen dem Gesamtcholesterin, dem HDL- (High Desity Lipoprotein) und dem LDL-Cholesterin (Low Densitiy Lipoprotein). Während das LDL ständig versucht, sich an Gefäßwände zu klammern, Plaques zu bilden und Engpässe zu bauen (die zum Beispiel die Blut- und Sauerstoffversorgung des Herzens beeinträchtigen = koronare Herzkrankheit), versucht das HDL genau das zu verhindern und wirkt so der Arterienverkalkung entgegen.

Jedenfalls raten die Forscher den Ärzten, die Diagnose "Hypercholesterinämie" nicht aufgrund einer einmaligen Messung zu Jahresbeginn zu stellen, sondern in einigem zeitlichen Abstand mindestens eine Kontrolluntersuchung durchzuführen, um zuverlässige Messwerte als Basis für eine längerfristige Behandlung zu erhalten. Im Umkehrschluss ist es auch nicht sinnvoll, sich angesichts einer bevorstehenden Blutuntersuchung außergewöhnlich zu mäßigen – denn auch das kann das Ergebnis verfälschen. Gerade wenn es um die Einstellung einer medikamentösen Behandlung geht, ist es angebracht, die Blutuntersuchung zu einem Zeitpunkt durchzuführen, der die durchschnittlichen Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten am ehesten darstellt.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Folsäure und Jod in der Schwangerschaft

    Folsäure und Jod in der Schwangerschaft

    Während einer Schwangerschaft hat der Körper der Mutter einen höheren Bedarf an manchen Nährstoffen, was weitestgehend bekannt ist. So nehmen die meisten Frauen zusätzlich Folsäure.

  • Was sind Antioxidantien?

    Was sind Antioxidantien?

    Antioxidantien sind in aller Munde. In Form von Obst und Gemüse, Speiseöl, Eiern, Nüssen etc. und auch im übertragenen Sinne, denn viele Menschen fragen sich: Haben diese Antioxidantien die Aufmerksamkeit verdient?

  • Folgen von Stress für Körper und Psyche

    Folgen von Stress für Körper und Psyche

    Ursprünglich ist Stress eine sinnvolle körperliche Reaktion, die die Leistungsfähigkeit erhöht, um Gefahren zu entgehen. Bei Stress beschleunigen sich Atmung und Herzschlag, die Sinne werden schärfer.

  • Duftöle - Heilsame Medizin

    Duftöle - Heilsame Medizin

    Das ist doch eine dufte Sache! Sprichwörtlich denken wir bei Düften an etwas, das guttut. Dass Gerüche und Düfte stimulieren, wussten bereits die alten Griechen, die Ägypter und Chinesen.

  • Richtige Hautpflege im Winter

    Richtige Hautpflege im Winter

    In der kalten Jahreszeit ist unsere Haut im Vergleich zu anderen Jahreszeiten stark beansprucht, zum Beispiel durch trockene Heizungsluft und häufigere Temperaturwechsel.

  • Zauberhaftes Zink: Stärkung für das Immunsystem

    Zauberhaftes Zink: Stärkung für das Immunsystem

    Zink ist ein Multitalent an vielen Stoffwechselvorgängen, Heilungsprozessen, Sinneswahrnehmungen und vielem mehr. Wir benötigen Zink „mit Haut und Haar“. Neben dem Eisen ist Zink eines der wichtigen Mineralien.

  • „Überpflegte“ Haut - geht das?

    „Überpflegte“ Haut - geht das?

    Als größtes Organ des Körpers hat sich die Haut eine ordentliche Portion Pflege verdient. Auch bei der Hautpflege gilt jedoch: Es kann zu viel des Guten sein.

  • Ein heißes Bad für die Gesundheit

    Ein heißes Bad für die Gesundheit

    Nach einem anstrengenden Tag und sowieso, wenn es draußen ungemütlich ist, da ist ein warmes Wannenbad die wahre Wohltat für Körper und Seele.